Kanada

 

HomeWeltkarteUrlaubszieleHighlights

 


                      Westkanadarundreise 08.09.-30.09.2007

 

 

Obst, Gemüse und Kürbisse ...

 

... aus dem Okanaganvalley

 
 

 

 

 

Lake Louise

 

Moraine Lake

 
 

 

 

 

Endlose Weite

 

Strasse ohne Ende

 
 

 

 

 

5000 Seelen Städtchen Banff

 

Ausblick vom Sulphur Mountain

 
 

 

 

 

Kirche in Banff

 

Calgary Tower

 
 

 

 

 

Downtown

 

Calgary - Olymischer Park

 
 

 

 

 

Bootstouren auf dem...

 

...Minnewanka Lake...

 
 

 

 

 

...im Banff Nationalpark

 

 

 
 

 

 

 

Die Erde hat sich gespalten

 

Kleine Insel im Lake

 
 

 

 

 

Spiegelbild

 

Traumstrasse durch die Rockies

 
 

 

 

 

Bow Lake

 

Gletscher

 
 

 

 

 

Peyto Lake

 

einer der vielen Flüsse

 
 

 

 

 

Pass in 2200 m Höhe

 

Icefields Parkway

 
 

 

 

 

Ice Explorer Tourbus

 

Berge im Jasper Nationalpark

 
 

 

 

 

endlose Granitwand

 

buntes Totem

 
 

 

 

 

Maligne Lake

 

Maligne Schlucht

 
 

 

 

 

Wilder Fluss

 

Blick auf Jasper

 
 

 

 

 

Blick vom Whistler Mountain

 

Biberbau auf dem See

 
 

 

 

 

Edmonton Shopping Mall

 

Europäisches Viertel in der Mall

 
 

 

 

 

Eislaufbahn in der Mall

 

Wellenbad in der Mall

 
 

 

 

 

erster Schnee in den Rockies

 

weisse Gipfel

 
 

 

 

 

endlose Weite

 

 

 
 

 

 

 

 

wilder Wasserfall

 

 
 

 

 

 

 

Brücke über eine Schlucht

 

Indian Summer lässt grüssen

 
 

 

 

 

Blick in die Rockies

 

Wasserfall

 
 

 

 

 

traumhafte Schlucht

 

unter dem Angle Glacier

 
 

 

 

 

Angle Glacierlake...

 

...mit Eisschollen

 
 

 

 

 

Achtung Elche!!

 

Strasse ins nix??

 
 

 

 

 

Holztruck

 

Spare Ribs

 
 

 

 

 

Landschaft um Kamloops...

 

...mit River

 
 

 

 

 

Seton Lake

 

angeschwemmte Baumstämme

 
 

 

 

 

Pension Haus Heidi in Whistler

 

Mountainbikepark in Whistler

 
 

 

 

 

mit der Gondel hoch auf...

 

...den Blackcomb Mountain

 
 

 

 

 

Mounties

 

Fahrt nach Vancouver Island

 
 

 

 

 

Morgenstimmung

 

Mossbehangene Bäume

 
 

 

 

 

Regenwald im...

 

...Pacific Rim Nationalpark...

 
 

 

 

 

... auf Vancouver Island

 

Holzstege führen durch den Wald

 
 

 

 

 

leuchtend orange farbener Schwamm

 

Sonnenuntergang

 
 

 

 

 

Abendstimmung am Pacific

 

Dampfuhr in Vancouver

 
 

 

 

 

Hafen - Canada Place

 

Bahnhof

 
 

 

 

 

Skyline von...

 

...Vancouver

 
 

 

 

 

Original Totempfähle im Stanleypark

 

Lions Gate Bridge

 
 

 

 

 

B.C. Place Stadion

 

Holzlager im Fluss

 
 

 

 

 

Indian Summer hier klicken

 

noch mehr Tiere? hier klicken

 
 

 

 

 


Drei Wochen Kanada liegen vor uns. Was soll man da schreiben? Unser Ziel ist der Westen Kanadas. Es ist so überwältigend, das einem die Worte fehlen. Ein Land voller Schönheit und teilweiser Unberührtheit. Ich kann hier auch keinen ausführlichen Reisebericht abgeben, das würde den Rahmen unserer Homepage sprengen. Dennoch will ich versuchen unsere Eindrücke in kurzer Form mitzuteilen. Eins vornweg: Die Rockies sind so wie man es immer sieht und hört, Gletscherseen, hohe Berge, teilweise schneebedeckt, weite Wälder und hohe Wasserfälle und dazu ein azurblauer Himmel mit Sonnenschein.

Am 8.September ging es mit Condornach Kanada. Nach 10 Stunden Flug landen wir müde aber glücklich in Vancouver. Ein strahlend blauer Himmel und warmer Sonnenschein begrüßen uns. Dieses Wetter begleitet uns fast die gesamten drei Wochen, was wir jetzt allerdings noch nicht wissen können. Von Vancouver starten wir mit unserem Mietwagen, einem komfortablen Buick, Richtung Rocky Mountains. Durch B.C., wie die Kanadier liebevoll ihr British Columbia nennen fahren wir relativ zügig durch, denn Alberta heißt das Ziel. Die Begeisterung für die Natur und die Schönheiten dieses Landes haben uns bereits jetzt in ihren Bann gezogen. Der Weg führt durch das fruchtbare Okanagandelta, den Obstkorb Kanadas. Durch das gute Klima wird hier jegliches Obst und Gemüse angebaut, auch der Weinanbau gedeiht prächtig. An den Straßen wird Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger verkauft. Hauptstadt ist das Städtchen Kelowna, ein gemütliches Städtchen an einem großen See gelegen. Die Fahrt führte uns weiter nach Revelstoke. Das Ziel, die Rockies, rückte immer näher. Drei Nationalparks warten auf uns, vier grenzen sogar aneinander. Banff, Jasper, Yoho und Kootenay. Den ersten Park, Yoho, durchfahren wir mit nur kurzen Stopps. Der erst längere Stopp ist der touristisch bekannte Lake Louise. Da wir früh da sind, tummeln sich noch nicht viele Touristen vor dem See. Auch wir schießen unsere Fotos, wandern ein wenig und durchlaufen die Gänge des berühmten Fairmont Hotels das direkt am See liegt. Weiter geht’s zum Moraine Lake, hier ist auch unser schönes Bild (s.Highlights) entstanden. Unser Weg führt uns weiter nach Banff, hier quartieren wir uns für drei Nächte ein. Jetzt nehmen wir erst einmal die Gondola und fahren mit der Kabinenbahn hoch auf den Sulphur Mountain, denn der Wetterbericht verspricht für den nächsten Tag schlechtes Wetter. Von hier oben haben wir einen traumhaften Blick über das komplette Örtchen und die Bergwelt. In der Ferne glitzern die schneebedeckten Gipfel der Rockies. Banff ist ein typisches Touristenstädtchen, im Sommer für Wanderer und im Winter für Skifahrer, denn Schnee ist garantiert. Mit netter Shoppingmeile und sehr schönen Restaurants. Da der zweite Tag schlechtes Wetter bringt, haben wir beschlossen nach Calgary zu fahren. Das liegt nur etwa 1 ½ Std. von Banff entfernt. Dort angekommen schauen wir uns zuerst den Olympiapark, in dem 1988 die olympischen Winterspiele stattfanden, an. Danach fahren wir in die Stadt. Der Aussichtstower mit 191 m Höhe bietet einen grandiosen Ausblick bis in die Rockies. Das Drehrestaurant eine Etage tiefer wird überall empfohlen. Gegen Nachmittag fahren wir zurück nach Banff, mit einem Abstecher nach Canmore. Einem kleinen verträumten Örtchen mit Hotels und einer kleinen Shoppingmeile. Der dritte Tag in Banff ist zum wandern reserviert. Zum einen umrunden wir den kleinen Johnson Lake, allerdings den erhofften Bär oder Coyoten haben wir leider nicht gesehen. Am Mittag wandern wir am Minnewanka Lake und laufen eine schöne Schlucht entlang. Auch hier fasziniert uns die Natur. Die Laubbäume haben teilweise schon ein gelbes oder orangefarbenes Kleid an, das in der Sonne leuchtet. Indian Summer lässt grüssen. Am nächsten Tag führt uns der Weg nach Jasper. Auf der ca. 230 km langen “Traumstrasse der Rockies“ führt uns die Strasse entlang an schroffen Bergen, die teilweise ein weißes Häubchen haben. Zwischendurch leuchtet ein türkisfarbener See, der zum wandern einlädt oder man kann die Tierwelt beobachten. Zwangsläufig kommt man auch am Athabasca Glacier am Icefield Parkway vorbei. Der Stopp ist natürlich ein Muß. Der Gletscher ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit. Mit großen Spezialfahrzeugen kann man auf den Gletscher gefahren werden, kann aber auch zu Fuß bis an die Gletscherzunge laufen. In Jasper fahren wir mit der Tramway hoch auf den Whistler Mountain. Auch hier oben erwartet uns ein großartiger Ausblick und man kann hier wandern. Danach fahren wir zum Maligne Lake, auch hier wandern wir, denn es gibt ein schönes Fotomotiv. Eine kleine Insel mit drei, vier Tannen drauf. Aber wie wir erfahren, kann man das Fotomotiv nur mit dem Boot erreichen, Da uns das Foto keine 84 Dollar, soviel kostet die Bootstour, wert ist, lassen wir es. Von Jasper fahren wir ins knapp 400 km entfernte Edmonton. Hier gibt es die größte Shopping-Mall der Welt. 800 Shops laden zum bummeln und kaufen ein. Wir sind sprachlos, denn außer den Shops gibt es eine Kirche, ein Hotel, ein Erlebniswellenbad, ein Abenteuerland für Kinder, eine Loopingbahn, eine Eisbahn und eine Minigolfanlage. Nach zwei Tagen fahren wir zurück in die Rockies. Mit Zwischenstopp in Rocky Mountain House, kommen wir wieder in Jasper an. Bevor wir in Jasper unsere letzte Nacht in den Rockies antraten, haben wir den wunderschönen Angle Glacier bestaunt. Ein Gletscher mit Eisschollen die auf einem Eissee in schönstem Eisblau schwimmen. Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen von der traumhaften Traumstrasse durch die Rockies. Unser Ziel heißt Vancouver Island. Über Prince George führt der Highway vorbei an weitem Weideland nach Williams Lake. Die Strecke ist wenig spektakulär, aber ein Highlight, auf das wir schon gar nicht mehr zu hoffen wagten, wurde uns dann noch beschert. Hier am Highway haben wir eine Schwarzbärmama mit ihren drei kleinen “Teddys“ gesehen. Unser absolutes Highlight. Weiter ging es nach Kamloops. Eine Stadt die als Ausgangspunkt angefahren wird, wenn man die Route andersherum fährt, um sich mit Proviant einzudecken. Von Kampools ging es weiter nach Whistler. Eigentlich wollten wir hier nur kurz stoppen, aber dann sind wir zwei Nächte geblieben. Whistler ist Austragungsort der olympischen Winterspiele 2010. Alles dreht sich um Olympia. Es wird gebaut was das Zeug hält und jedem Skifahrer geht das Herz auf, wenn er die Pisten sieht. Auch die Biker finden hier das Paradies. Nach zwei Nächten ging es endlich nach Vancouver, denn Vancouver Island wartete auf uns. In Horseshoe Bay ging es auf die Fähre, nach 1 ½ Std. legten wir in Nanaimo an. Auf Vancouver Island soll es 70% im Jahr regnen. Und wie konnte es da anders sein, auch uns begrüßte der Regen und die Stimmung sank auf Null. Die Enge macht mir etwas zu schaffen. Auf Vancouver Island führt nur eine Straße durch die Insel. Man kann sich vorstellen, was das heißt. Bis zu unserem Ziel Tofino sind es zwar nur 85 km, aber die Fahrt dorthin dauert 3 Stunden! Da wir erst gegen 14 Uhr angelegt haben beschlossen wir in Qualicum Beach zu übernachten. Den nächsten Tag hatte es aufgehört zu regnen und gegen Mittag kamen wir in Tofino an. Zwei Nächte haben wir hier verbracht. Der Grund hierher zu fahren war natürlich Whale Watching. Hier auf Vancouver Island liegt der Pacific Rim National Park. Der Park ist knapp 400km2 groß und hat sogar einen echten Regenwald. Riesige mit Moos behangende Urwalddouglasien ragen in den Himmel. Die Sonnenstrahlen finden kaum den Weg bis auf den Waldboden. Alles ist nass und feucht. Moose, Farne und Schwämme gedeihen prächtig. Der Strand ist übersät mit Treibholzbaumstämmen. Der nächste Tag belohnt uns mit blauem Himmel und Sonnenschein, unser Whale Watching kann beginnen. Wie Astronauten sind wir in dicken Ganzkörperschwimmwesten auf unser Boot gestiegen. Die Fahrt ging raus auf’s offene Meer. Ich dachte immer die Wale schwimmen näher vor der Küste, aber diesmal war es weiter draußen. Und schon bald sahen wir den ersten Wal. Man hörte das atmen und die kleine Fontäne sprühte hoch in die Luft. Wir fuhren noch ein Stück weiter raus und plötzlich sahen wir einen großen Grauwal. Alle im Boot waren gespannt und warteten auf die eintauchende Schwanzflosse. Und dann sahen wir sie sanft ins Meer eintauchen, alle waren total verrückt und freuten sich. Stundenlang hätten wir dem Wal zuschauen können, aber nach einer halben Stunde ging es zurück zur Küste. Mein sehnlichster Wunsch hatte sich erfüllt. Nach 2 ½ Std. waren wir wieder an Land. Am Nachmittag wanderten wir noch durch den Nationalpark und schlossen den Tag mit einem super leckerem Essen ab. Der nächste Tag erwachte mit grauem Himmel und Regen, es scheint zu stimmen mit den 70% Regen im Jahr. Unsere letzten zwei Tage lagen vor uns und die verbrachten wir in Vancouver. Zuerst haben wir eine kleine Stadtrundfahrt gemacht. In der City sind wir die Einkaufmeile hoch und runter gelaufen. In Gastown haben wir die Steam Clock fotografiert, die einzig betriebene Dampfuhr der Welt. Der schön restaurierte Bahnhof und die Hafenpromenade waren genauso interessant wie der Stanley Park mit seinen originalen Totempfählen. Nach drei Wochen können wir sagen es war ein traumhaft schöner Urlaub und die Natur war überwältigend und ein Muß für alle Naturliebhaber. Eines ist sicher, wir werden wiederkommen und hoffen, dass die Kanadier sich die Schönheit ihres Landes bewahren.

Technische Daten:

Strecke:

Vancouver – Kelowna - Revelstoke –Golden – Banff – Calgary – Banff – Jasper – Edmonton – Red Deer – Rocky Mountain House – Jasper – Price George – Williams Lake – Kamloops – Whistler – Horseshoe Bay - Vancouver Island – Tofino – Horseshoe Bay - Vancouver

Zeit: 3 Wochen

5.307 gefahrene km

Fahrzeug: Buick Limousine

3.173 Bilder geschossen

 

               Route

 
 

 

 

 

 


IndianSummerTiere


                                                          Copyright(c) 2000 - 2006 Rijkens. Alle Rechte vorbehalten.