Westküste

 

HomeWeltkarteUrlaubszieleHighlights

 


April/Mai 1993

 

Ende April flogen wir an die Westküste Amerikas zu einer Rundreise. Start war in Los Angeles, Californien. Die Stadt ist so groß, dass wir fast eine 1/2 Stunde über die Stadt flogen bis wir zur Landung ansetzten. Die erste Nacht verbrachten wir in einem Flughafen nahen Hotel. Die Nacht war kurz, denn der Jetlag war noch nicht überstanden. Am nächsten Mörgen holten wir unseren Mietwagen ab und los ging es auf dem Highway 101 Richtung Grand Canyon. Autofahren in den USA macht richtig Spaß. Die Highways sind breit und nicht sehr befahren und die Leihwagen sind sehr bequem. Nach einer Übernachtung in Needles und einem weiteren halben Tag Fahrt, war es dann endlich soweit. Der Grand Canyon lag vor uns. Noch nie haben wir so etwas Schönes gesehen, es war einfach überwältigend. Unsere Fahrt ging weiter nach Arizona zu Mounument Valley

 

 

Grand Canyon

 

Monument Valley

 
 

 

 

 

Unser dritter Staat war Colorado. Hier besuchten wir ein unter den Bergfels gebautes Indianerdorf Mesa Verde. Im Sommer wurde der kühle Schatten genutzt und im Winter, wenn die Sonne tief stand, war es schön warm. DIe Indianer wussten wie man es macht. Auf unserer weiteren Fahrt zum Bryce Canyon kamen wir an Four Corner vorbeit, der einzigsten Stelle in ganz Amerika wo vier Staaten aneinander grenzen: Colorado, Arizona, New Mexico und Utha. Ferner kamen wir auch am Glen Canyon Damm vorbei. Einem Staudamm über dem Colorado, den man auch besichtigen kann. Im Bryce Canyon angekommen staunten wir nicht schlecht, denn es lag auf den Spitzen noch Schnee. Auch hier waren wir von der Schönheit des Canyons beeindruckt.

 

 

Mesa Verde

 

Bryce Canyon

 
 

 

 

 

Der Red Canyon schließt sich dem Bryce Canyon an und scheint der kleine Bruder zu sein. Weiter ging es durch den Zion National Park nach Las Vegas in Nevada.

 

 

Red Canyon

 

Zion National Park

 
 

 

 

 

Der Red Canyon schließt sich dem Bryce Canyon an und scheint der kleine Bruder zu sein. Weiter ging es durch den Zion National Park nach Las Vegas in Nevada.USA ab Vegas

 

wuerfel.gif

Las Vegas

 

Casino Boathouse

 
 

 

 

 

In Las Vegas angekommen eröffnete sich der ganze Glanzund Glitter den diese Stadt zu bieten hat. Es gibt keine Lampe und keine Glühbirne die nicht leuchtet, flimmert oder flackert. Die gigantischen Hotels mit ihren Shows überwältigen einen total. Als erstes haben wir natürlich auch gleich mal unsere ersten Coins in die Slot-Mashine geworfen um das Feeling eines Zockers nachzuempfinden. Wenn man verspielt ist kann ich schon nachvollziehen, dass hier der eine oder andere sein ganzes Hab und Gut versetzt. Da muss man schon aufpassen. Auch wir haben uns ein Limit gesetzt. Am nächsten Morgen ging es nach Downtown, denn wir hatten einen wichtigen Termin im Rathaus. Wir haben uns eine Heiratslizens geholt, denn unseren Wunsch zu heiraten wollten wir uns hier erfüllen. Und wenn schon verrückt, dann ganz. Bis zum Termin unserer Eheschließung hatten wir noch einen ganzen Tag Zeit und da beschlossen wir uns den Hoover-Damm anzuschauen. Dieses gigantische Bauwerk kann man mit einer Führung besichtigen. Hier wird die Geschichte und Entstehung des Damms erklärt. Nach dem Abendessen im Excalibur war es dann soweit. Wir fuhren wieder nach Downtown, denn unser schönster Termin rückte immer näher:

Am 1 .Mai um Mitternacht heirateten wir im Standesamt von Las Vegas.

 

 

Death Valley

 

Sequoia National Park

 
 

 

 

 

Am nächsten Morgen fuhren wir in aller Ruhe als Ehepaar weiter Richtung Death Valley, ins Tal des Todes. Nahezu 40 Grad erwarteten uns so weit das Auge reicht nichts als Salzwüste. Übernachtet haben wir in einer kleinen Lodge. Die Betreiber so ein Aussteigerpaar machte gerade ein BBQ und lud uns gleich dazu ein. Alles verlief so unkompliziert, herrlich. Am nächsten Morgen fuhren wir weiter Richtung San Franzisko. Unser nächster Stop im Sequoia National Park war atemberaubend, denn hier wachsen die gigantischen Mammutbäume, die größten Bäume der Welt, in einer Höhe von ca. 1.500 bis 2.000 Metern und sind über tausend Jahre alt. Ein weiterer Stop war dann im Yosemite National Park. Wir genossen die wunderschöne Natur mit Seen und Wasserfällen, bevor es dann zurück in die "Zivilisation" ging. San Franzisko lag vor uns und die Golden Gate Bridge begrüßte uns mit klarer Sicht.

 

 

Yosemite National Park

 

Golden Gate Bridge

 
 

 

 
 

Walk of Fame

 

Magic Mountain

 
 

 

 
 

Seaworld San Diego

 

Toon Town in Disneyland

 
 

 

 

 

sterne1.gif

 



                                                          Copyright(c) 2000 - 2006 Rijkens. Alle Rechte vorbehalten.